Donnerstag, 12. Oktober 2017

Allgäu-Liga in Waltenhofen






Am 07.10.17 machten sich die Mädchen und Buben,
des TSV Lindaus samt einigen Eltern und Betreuern, frohen Mutes
auf zur Allgäu-Liga-Rückrunde in Waltenhofen.






Mit im Gepäck waren der hervorragende 1.Platz der Mädchen
und der 2.Platz der Buben aus der Vorrunde in Altusried.








Die Mädchenmannschaft bestehend aus Liv Bonitz, Emma Kaeß,
Clara Filipowitsch, Pia Milz und Stefanie Stierle hatten ein hartes Los,

da sie mit 5 Teilnehmerinnen doch sehr unterbesetzt waren.
In Waltenhofen bekamen sie zur Unterstützung noch
eine Weißgurtkämpferinaus Altusried dazu.
Dennoch haben alle sehr schöne Kämpfe gezeigt.
Zum Ende hin hat es sogar für einen tollen 2. Platz gereicht,
den bisher noch keine Mädchenmannschaft vorher geschafft hat.
Zurecht können die Mädchen sehr stolz auf sich sein.





Die Buben waren doppelt so stark vertreten und konnten

bis auf eine Gewichtsklasse alle besetzen.

Mit dabei waren Robin Janz, Karl und Paul Hausner, Finn Tobehn,
Leopold Sailer, Hugo  und Paul Kaeß, Finjas Bonitz,
Robert Spieß und Rafet Karabag.



 

Auch hier war wieder viel Schweiß und Elan dabei.
Hervorzuheben waren die Kämpfe von Robin Janz,
Karl und Paul Hausner, die hier ihr erstes Tunier bestritten haben.
Robin konnte bei allen seinen Gegnern tolle Judotechniken zeigen
und alle Jungs haben sich wacker geschlagen.
Die Mannschaft konnte ihren 2. Platz aus der Vorrunde
souverän verteidigen und sind ganz knapp am ersten Platz vorbeigerutscht.





Im Anschluß an die Siegerehrung wurden Manni noch Dankeswünsche
und Blumen für 10 Jahre Jugendliga-Organisation überreicht.

Dieses Amt hat er nun an Markus Fischer aus Waltenhofen abgegeben.




Am Ende konnten wir dann teils froh gelaunt,
aber doch recht zufrieden wieder nach Hause fahren





Bericht: Sonja Kaeß
Fotos: Joachim Janz, Manfried Steiert

Montag, 2. Oktober 2017

1. Lindauer Sporttag

Am 24. September fand in Schlachters 
auf dem Sportplatz der 1. Lindauer Sporttag statt. 

Bei dieser Veranstaltung, die vom TSV Schlachters, dem TSV Oberreitnau
und dem TSV Lindau e.V. 1850 organisiert wurde, 
konnten sich die verschieden Abteilungen präsentieren.
Auch ein Team der Judoabteilung des TSV Lindau war vertreten.

Zusammen mit Steffi, Oscar, Anna und Maria 
hat Manni seine Abteilung präsentiert:


 
Bei verschieden Vorführungen wurden Fallschule, 
Bodentechniken und Würfe demonstriert.




Zwischen den Vorführungen konnten
 die zuschauenden Kinder 
auf die Judomatte, um ein klein wenig zu raufen 
und Judo auszuprobieren:

 


Es wurden in kleinen Gruppen immer wieder Techniken gezeigt, 
damit die Kinder auch „richtiges“ Judo machen konnten:

                                       
                                    

Auch wenn die Judomatten auf dem Kunstrasen nicht 
immer so ordentlich liegen blieben, hatten all die Kinder, 
die vom Judo begeistert waren, einen rieseigen Spaß:

                                       
                                 

Nach vier Stunden Judo auf dem Sportplatz
war das ganze Team geschafft. Alle Teammitglieder konnten
 aber noch lachen und sich über den erfolgreichen Tag freuen:



                                                                    
Ich möchte mich bei allen rechtherzlich bedanken: 
 den Kindern, die den Mut hatten, auf die Matte zu kommen; 
den vielen Eltern, die mit Begeisterung das Geschehen auf der Matte verfolgt haben
und natürlich besonders meinem jungen Team auf der Matte: Steffi, Anna und Oscar.

Euer Manni
 
 
 
Bericht und Fotos: Manfried Steiert
 
 
 
 

Sonntag, 1. Oktober 2017

Auf den Spuren des schwarzen Panthers


40 Mädchen und Jungs, ein Ziel: dem schwarzen Panther 
möglichst nahe zu kommen. Dafür haben sie sich mit ihren Trainern Manfried Steiert, 
Stefan Erath und Jugendleiterin Maria Schick auf eine abenteuerliche Safari gewagt. 

Da waren Kampfgeist, Schnelligkeit, Kraft und Einfallsreichtum gefragt.




Die erste Herausforderung wartete für die jungen Kämpfer auf der Judomatte. 
Auf der Jagd nach wichtigen Punkten galt es im Zweikampf (Japanisches Turnier) 
zu bestehen. Hier schenkten sich die Kämpfer nichts. 
Immer wieder ging es in die Verlängerung,
und es kostete bisweilen viel Kraft, bis am Ende ein Sieger feststand.


Am nächsten Tag wagten sie sich auf ungewohntes Terrain in freier Wildnis. 
Auf dem Sportplatz mussten sie schwere Baumstämme (Weitwurf mit Medizinbällen) 
 aus dem Weg räumen, reißende Flüsse überqueren (Weitsprung) 




und vor wilden Tieren flüchten (Wettlauf).





Doch allein mit Muskelkraft kamen die Mädchen und Buben nicht ans Ziel. 
Auch Köpfchen und Ideenreichtum waren bei der Safari gefragt.




Mit selbstgemalten Bildern, gebastelten Kunstwerken, 
kleinen Aufsätze und Comics lösten sie auch diese Aufgabe mit Bravour.





Zum Lohn spuckte Mannis Computer jede Menge Punkte aus.





Und auch wenn nur wenige den schwarzen Panther erreichten: 
Am Ende freuten sich alle über ihre Kängurus, Schlangen, 
Adler oder Bären, die bald ihre Judoanzüge schmücken werden.





Als die Anspannung nachließ, war es höchste Zeit, sich bei Würstchen, 
Salaten und leckeren Kuchen zu stärken.





Schließlich macht so eine aufregende Safari Hunger - 
und Appetit aufs nächste Mal. 
Schließlich wartet da immer noch der schwarze Panther…





Bericht und Fotos: Yvonne Roither

Dienstag, 26. September 2017

Reif für eine neue Gürtelfarbe



Sie haben fleißig geübt, neue Judotechniken im Boden und 
im Stand gelernt und waren nun reif für eine neue Gürtelfarbe. 
Das jedenfalls fanden unsere Prüfer Manni Steiert und Stefan Erath, 
nachdem die Mädchen und Buben sie in der Prüfung 
mit ihrem Können überzeugt haben. 
Und so durften alle am Ende mit einem neuen Gürtel und 
jeder Menge neuer Motivation ins neue Judojahrstarten.

Die neuen Gürtelträger sind:




Gelb:
Rebecca Milz, Moritz Rüdiger, Katinka Schwaiger,  
Jan Felix Eckert, Jan Hoppe, Robin Janz,
Giacomo Caccece, Hojun Kim, Jaron Martin





Gelb-Orange:
 Liv Rosalie Bonitz, Emma Carlotta Kaeß,
Ralf Plochotnov, Emelie Plochotnov, Robert Spies

Orange
Maurice-Pepe Briesner,Emma Roither,
 Leopold Sailer, Gustav Schick

Orange-Grün:
Paul Jakob Deininger, Hugo Kaeß




Grün:
Anna Hill, Carmen Zoller, Regula Eckert, 
Safija Jauß,Paul Kaeß, Stefanie Stierle,





Bericht; Yvonne Roither
Fotos: Yvonn Roither und Eltern 





Dienstag, 19. September 2017

Bezirkseinzelmeisterschaft U15


Direkt nach den Sommerferien ging am vergangenen Sonntag das 
 Judo-Wettkampfgeschehen wieder los mit der Bezirkseinzelmeisterschaft 
 der U15 und dem Ranglistenturnier der U18 in Friedberg. 

Vom TSV Lindau traten Oskar Schick, Elis Bonitz und Eric Erath an 
um sich mit der Konkurrenz aus Schwaben zu messen.
 Alle drei haben eine tolle Leistung gezeigt und wurden nach 
zahlreichen spannenden Kämpfen mit Medaillen belohnt. 




Eric erlangte in seiner Gewichtsklasse den dritten Platz,




 Oskar in seiner Gewichtsklasse den zweiten Platz



und Elis holte sich Gold in seiner Gewichtsklasse. 

Damit haben sich aller drei für die 
Südbayerische Einzelmeisterschaft qualifiziert. 

Herzlichen Glückwunsch!




Bericht und Fotos: Stefan Erath


Dienstag, 12. September 2017

Judoka kämpfen mit dem Ball (und ihrer Geduld)






Auf ungewohntes Terrain haben sich unsere 
erfolgreichen Wettkämpfer begeben. Als Belohnung für ihren Trainingsfleiß 
durften sie einen Ausflug zum Fußballgolf nach Mywiler machen. 




Soviel vorab: 
 Ippons gab es hier deutlich seltener als auf der Matte. 
Aber auch auf dem Rasen setzte es einige Volltreffer bei ständig 
wechselnden Favoriten. 




 
Das Runde muss ins Eckige. 
Was beim Fußball Gesetz ist, gilt für Fußballgolf nur bedingt. 
Da muss der Lederball über knifflige Hindernisse ins Ziel manövriert werden.



Ob ihn die Judoka über einen Bach schießen, durch einen Stangenparcours 
dribbeln oder in einer Röhre versenken mussten: Am Ende sollte der Fußball, 
wie beim Golf eben auch, immer im Loch landen. Soweit die Theorie.




Die Techniken unserer Kämpfer waren 
so verschieden wie ihr Naturell. 



Die einen bretterten ungestüm drauf los, 
die anderen versuchten ihr Glück mit viel Gefühl,
 aber alle waren mit Ehrgeiz bei der Sache. 



  
Wenn der Ball mal wieder in der Botanik landete oder aber nur um Millimeter 
sein Ziel verfehlte, war Geduld gefragt. Keine leichte Übung.




Nach harten Duellen und einigen Flüchen
 war auch diese Schlacht geschlagen, 
die Punkte ausgezählt und alle reif für eine Stärkung. 



 
Bei Stefan im Garten konnte sich die hungrige Meute dann endlich stärken: 
Der Grillmeister verwöhnte unsere Kämpfer wieder einmal 
mit leckeren Würstchen, Fleisch und Salaten. Und spätestens jetzt waren 
die erzielten oder vermeintlichen Volltreffer auf dem Grün Nebensache….


Vielen Dank an die Organisatoren Maria und Stefan, 
der trotz Jetlag am Ball und am Grill eine tolle Figur machte.



Foto und Bericht; Yvonne Roither

Montag, 3. Juli 2017

Ippon Girls: Mädchen greifen an





Auch der dritte Ippon-Girls-Lehrgang, den der TSV Lindau 
gemeinsam mit dem Bezirk Schwaben auf die Beine gestellt hat, 
war ein toller Erfolg. Die 35 Mädchen und jungen Frauen aus ganz Bayern 
erlebten einen abwechslungsreichen Tag auf und abseits der Matte. 




Natürlich waren auch unsere Mädels mit von der Partie.





Höhepunkt war das spannende Training mit Zita Notter, 
ehemalige Europameisterin U17, und Jana Ziegler, 
amtierende Deutsche Meisterin U 21, die die Mädels mit ihrer 
sympathischen und lockeren Art fürs Judo begeisterten. 




Doch auch wenn der Spaß im Vordergrund stand: 
Die Judokalernten anspruchsvolle Techniken im Stand und 
im Boden und kamen beim Randori mit wechselnden Partnerinnen 
ganz schön ins Schwitzen.











Doch der Lehrgang hatte noch mehrfür die Mädels zu bieten: 
Wer Lust hatte, konnte beim Origami mit Sylvia Gierer neue Kräfte tanken, 





oder aber bei einer Einführung in die Selbstverteidigung 
mit Gerhard Schlauch und Marcus Gebauer eine ganz andere Form 
von Kampfkunst kennenlernen. Dabei erfuhren sie auch, 
dass es für manche von ihnen ganz schön viel Überwindung brauchte, 
um laut „Stopp“ zu rufen.





Der Lehrgang endete für unsere Mädels mit untrüglichen 
Anzeichen von Muskelkater, jede Menge Autogrammkarten und 
dem festen Vorsatz, irgendwann auch einmal so gut zu werden wie ihre Vorbilder.





Ein dickes Kompliment an unsere Organisatoren Maria Schick und Manfried Steiert,



 
aber auch an Tanja Steiert und Max Kaeß, die kurzfristig in der Küche 
eingesprungen sind und einleckeres Mittagessen für die 
hungrigen Kämpfer gezaubert haben.






Den Bericht in der Lindauer Zeitung und 
ein kleines Video zum Lehrgang findet Ihr hier





Foto und Bericht: Yvonne Roither