Donnerstag, 29. August 2019

Silberne Ehrennadel für Karl-Heinz Pätz







Karl-Heinz Pätz ahnte nichts, als er beim Judolehrgang
 in der Lindauer Jahnturnhalle vorbeischaute. Dementsprechend groß war die Verwunderung, als Manfried Steiert, Leiter der Judoabteilung im TSV Lindau
  und Vorsitzender des Bezirks Schwaben, seinen ehemaligen Trainer nach vorne bat. 
Er hatte die Ehre, Karl-Heinz Pätz im Namen des Bayerischen Judo Verbandes die Ehrennadel mit Urkunde in Silber zu überreichen – für seine „besonderen Verdienste 
und Leistungen“. Pätz hat mehr als 35 Jahre die Lindauer Judoka mit viel Spaß und unorthodoxen Trainingsmethoden trainiert und dabei große Erfolge errungen. Ihm ist es zu verdanken, dass die Kämpfer des TSV Lindau, mit denen er Wochenende für Wochenende auf Wettkämpfe und Lehrgänge fuhr, auch außerhalb von Schwaben gefürchtet waren. Auch heute ist der 70-Jährige noch ab und zu auf und neben der Matte zu sehen, 
und sein Rat als Trainer ist gefragt.

   

Bericht, Foto: Yvonne Roither

Montag, 8. Juli 2019

Gold, Silber und Bronze in Feldkirch



Unsere Judoka sind vom internationalen Montfortturnier in Feldkirch mit einem kompletten Medaillensatz zurückgekehrt. Insgesamt waren sieben Kämpfer vom TSV Lindau in drei Altersklassen am Start, die Wettkampfleiter Stefan Erath bestens betreute.

 
Emma Roither war an diesem Tag in super Form. Sie kämpfte sich bei den Mädchen unter 13 Jahren im Eiltempo von Sieg zu Sieg. Im Finale traf sie auf eine Schweizerin, die sich ebenso souverän durch die Vorrunde gekämpft hatte. Doch auch sie konnte Emma nicht stoppen: Sie sicherte sich mit zwei Kontertechniken den Turniersieg.


Bei den jüngsten Kämpfern unter zehn Jahren zeigte Anton Ruf eine beeindruckende Leistung. Er griff unermüdlich an und brachte seine Gegner mit seinem Hüftwurf immer wieder in Bedrängnis. So kämpfte er sich erfolgreich bis ins Finale. Dort musste er sich einem Judoka aus Österreich geschlagen geben, durfte sich aber über einen zweiten Platz freuen.


Eine schwere Aufgabe hatte Eric Erath, der in der U16 auf starke Gegner traf. Doch der erfahrene Judoka zeigte einmal mehr, dass er an der Spitze mithalten kann. Mit einer guten Leistung holte er sich die Bronzemedaille.


Für Philipp Duile, Pia Milz, Kai Wolski und Robert Spieß war an diesem Tag die Konkurrenz noch etwas zu stark, so dass es trotz teils guter Leistungen noch nicht für eine Platzierung reichte.
Vielen Dank an Stefan, der unsere Kämpfer durch diesen langen Wettkampftag begleitete.



Foto und Bericht: Yvonne Roither

Mittwoch, 12. Juni 2019

Bogy-Kämpfer sind Bayerischer Meister


Den Judoka des Bodensee-Gymnasiums ist beim Schulwettbewerb 
„Jugend trainiert für Olympia“ eine kleine Sensation gelungen: 
Kai Wolski, Eric Erath, Pepe Briesner, Elis Bonitz und Paul Kaeß erkämpften 
sich in Großhadern überraschend den bayerischen Meistertitel – und das, 
obwohl sie eine Gewichtsklasse gar nicht besetzt hatten und 
sich somit höchstens einen Patzer pro Begegnung leisten konnten. 




Nach gewonnener Vorrunde besiegten sie im Halbfinale 
die Christian-Wolfrum-Mittelschule Hof (Oberfranken) mit 3:2. 
Das Finale gegen das Hermann-Staudinger-Gymnasium Erlenbach (Unterfranken) 
war nichts für schwache Nerven. Nachdem es 2:2 stand, musste der letzte Kampf die Entscheidung bringen. Paul entschied die - lange Zeit ausgeglichene - Begegnung schließlich für sich, da er seinem Gegner konditionell überlegen war. 
Somit gewann das Bogy verdient mit 3:2 und wurde sensationell bayerischer Meister.

Wir gratulieren zu dieser tollen Leistung und bedanken uns bei Ingrid Ruf, die als Sportlehrerin des Bodensee-Gymnasiums die Judokas bestens betreute.



Text:Yvonne Roither
Foto: Ingrid Ruf

Freitag, 17. Mai 2019

Drei schwäbische Meistertitel für Lindau




Drei Starter, drei Goldmedaillen: Die Bilanz unserer Judoka bei den Bezirkseinzelmeisterschaften der U15 kann sich sehen lassen. 





Emma Roither, Pia Milz und Rafet Karabag zeigten sich in Memmingen 
in toller Form und gewannen alle Begegnungen in ihren 
Gewichtsklassen souverän - sehr zur Freude ihres kleinen Fanclubs. 





Damit qualifizierten sie sich als Schwäbische Meister für die Südbayerischen Meisterschaften. Das nächste Ziel hieß somit Töging am Inn, wo das Lindauer Team von Manni – als Chauffeur, Trainer und Verpflegungswart – bestens betreut wurde.


In Töging trafen Emma, Pia und Rafet auf Kämpfer der Judohochburgen Großhadern 
 und Abensberg. Die waren erwartungsgemäß noch eine Nummer zu groß für 
die Lindauer Judoka, die sich bereits im Vorfeld kaum Chancen ausgerechnet hatten. 
Doch Emma und Pia ließen sich weder von den stundenlangen Wartezeiten noch ihren Gegner einschüchtern und schafften mit siebten Plätzen die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften. 
 

Ärgerlich für das Lindauer Team war nur, dass Rafet wegen gesundheitlicher Probleme nach dem ersten Kampf das Turnier beenden musste – dabei hätte er als letzter startberechtigter Jahrgang mit einer machbaren Auslosung gute Chancen gehabt.


Foto und Bericht: Yvonne Roither